Internationaler Freundeskreis der Zugbegleiter Schweiz

Unsere Geschichte!

Als der am 20. März 1945 in Gijon (Spanien) verunglückte Kollege Antonio Villalain nach einem schweren Dienstunfall wieder genesen war, veranstalteten seine Kollegen Ihm zu Ehren am 30. Juni 1946 ein Festessen in Villabona / Asturien.  Von nun an wurde jedes Jahr das Fest  “San Rutenio“ veranstaltet. Der Kollege Andres Rayo-Marquez Rayito aus Gijon wurde zum Hauptorganisator. Mehrere Feste wurden in Serie abgehalten.

Rayito liess sich auf eigenen Wunsch nach Barcelona versetzen. Dort traf er auf die Arbeitskollegen Cayo Prieto Fernandez und Mariano Rico Ponchela. Bei einem gemeinsamen Kaffee in Port Bou lud man die französischen Zugbegleiter (als ersten Andre Escobar) zum nächsten Fest ein.

Im Herbst 1988 wurden die Kollegen Hansj Rohrbach und Albert Zimmermann, welche zu jener Zeit bereits einen regen Kontakt zu den französischen Zugbegleitern pflegten, an ein solches festliches Treffen nach Narbonne, Frankreich eingeladen.

Nach ihrer Rückkehr beschlossen sie eine Schweizer Sektion des Internationalen Freundeskreises der Zugbegleiter zu gründen.

Bei der Gründungsversammlung am 22. Februar 1989 mit acht Teilnehmern in Bern, wurde Hansj Rohrbach zum Präsidenten, Albert Zimmermann zum Vizepräsident und Daniel Fankhauser zum Kassier gewählt.

Bisher wurden in der Schweiz fünf internationale Treffen durchgeführt. Diese fanden in Interlaken, Neuchâtel, Flüeli-Ranft/Luzern, Winterthur und Locarno statt. Diese Treffen waren sicher die grössten Highlights unseres Vereins. Im Jahre 1992 jenes in Interlaken mit dem Ausflug auf‘s Jungfraujoch sowie der unvergesslichen Thunerseerundfahrt mit Abendessen und 1992 unser Treffen in Neuenburg, wo wir unter anderem La-Chaux-de-Fonds, den  Col-des-Roches und mit dem Dampfzug das Val de Travers besuchten. Schliesslich im Jahre 2004 das Treffen in der Innerschweiz, wo wir die Leuchtenstadt vorstellten und die Stadträtin uns im offiziellen Rahmen im Rathaus empfing. Ein Besuch im Verkehrshaus mit IMAX-Vorführung, der Hausberg Pilatus und ein Besuch im Kloster Einsiedeln durften dabei nicht fehlen. Zwischen 100 und 160 Teilnehmer nahmen jeweils an diesen Zugbegleitertreffen teil. Im Jahre 2010 konnten wir an unserem Treffen in Winterthur 193 Gäste begrüssen. Wir besuchten unter anderem die Insel Mainau sowie den Rheinfall in Schaffhausen. Unser letztes Internationales Treffen in der Schweiz führte uns mit 100 Teilnehmern nach Locarno. Auf dem Programm standen der Besuch in Bellinzona mit Stadtführung und anschliessendem Tagesausflug im Gotthardgebiet, der Besuch der Staumauer im Verzascatal mit Bungee-Jumping und die berühmte Brücke in Lavertezzo sowie die Eroberung des Hausberges von Locarno. Weitere Programmpunkte waren, Cardada-Cimetta mit dem Besuch des berühmten Klosters Madonna del Sasso.

Unserem Internationalen Freundeskreis gehören mittlerweile Zugbegleiter aus Spanien, Portugal, Frankreich, Holland, Deutschland und der Schweiz an.

Die Sektion Schweiz besteht zurzeit (Juni 2021) aus ca.125 Mitgliedern.

Mitmachen können alle Zugbegleiter einer Schweizer Bahn

Einfach einen Anmeldetalon welches in den SBB Depots Basel, Bern, Luzern und Zürich aufliegt, einsenden oder online anmelden.

Der Jahresbeitrag beträgt Fr. 50.-- (gut investiertes Geld)

Jedes Jahr organisiert eine Delegation ein drei- bis viertägiges, internationales Treffen in ihrem Land.

Die Sektion Schweiz führt zudem im Februar eine HV, ein Jahres- sowie ein Saisonausflug (1 Tag in der Schweiz; wird jeweils immer von einem anderen Mitglied organisiert) durch.

Sinn und Zweck dieses Vereins ist es, die verschiedenen Kulturen kennen zu lernen, den Meinungsaustausch mit anderen Zugbegleitern zu pflegen und in der zusammen gemütlich ein Gläschen zu trinken.

Du siehst, reinschauen lohnt sich bestimmt auch für Dich!

Warum bist du noch nicht dabei?